Besitzanzeige

Folgen zwei Begriffe aufeinander (al) (ien)  so wird der erste Begriff dem zweiten untergeordnet. Durch den besitzanzeigenden Zusatz (u) wird diese Unterordnung noch verdeutlicht (al u ien = Herrschaft des Windes). Es gibt keinerlei Unterscheidung in der geschlechtlichen Zuordnung.

Bei der Besitzanzeige zu Personen verhält es sich ähnlich.
Hierbei werden ebenfalls Buchstaben zur Benennung von mein (a), dein (e), dessen (u) verwendet.
Um zu verdeutlichen, in welchem Zusammenhang ein benannter Begriff zu einer Person steht, gibt es ein zusätzliches Wort, das ausdrückt, ob es sich um einen Gegenstand / eine Person (ma) oder aber um einen Ort (su) handelt.
Dabei muss berücksichtigt werden, dass die Person, auf die sich der Gegenstand / Ort oder die Person beziehen, generell erst am Ende des Satzes erwähnt wird (lumi ma a = Das Feuer gehört mir).
Wird kein weiterer Begriff im Satz verwendet, drückt der ortsbezogene Satzteil (su) den derzeitigen Standort aus (su a = ich bin hier).

Zeitform

Die Zeitform eines Satzes hängt von seiner Vorsilbe ab. Der grundlegende Aufbau ändert sich nicht. Handelt ein Satz von der Gegenwart (ela), so wird keinerlei Vorsilbe benötigt. Ist er in der Vergangenheit (eli) oder Zukunft (ele) angesiedelt, so beginnt der Satz mit dem jeweiligen Satzgefüge (eli su a = ich war hier).

Vokale

Vokale bekommen in der Runenschrift eine besondere Bedeutung. Sie verkürzen die Schreibweise eines Wortes und geben ihm eine individuelle Note. Wird ein Wort lediglich aus einem einzelnen Vokal gebildet, so wird das Platzhaltersymbol zur Hilfe genommen, um das eigentliche Vokalsymbol zu platzieren ().
Wird ein Vokal in einem Wort verwendet, in dem ein Konsonant auf den Vokal folgt, dient der Konsonant als Träger (al =  = ). Lediglich wenn ein Vokal am Ende eines Wortes () oder aber zwei Vokale aufeinanderfolgen (), wird der Platzhalter erneut gebraucht.

Befehlsform

Um ein Wort in die Befehlsform zu setzen, wird ein zusätzliches Wort (et) dahinter gesetzt (senlar et = brenne).

Aussprache

Q ~ (K)
Beispiel: qonar ( ko:n'a:R )

C ~ (SCH)
Beispiel: conar ( ʃo:n'a:R )

TH ~ (ß)
Beispiel: Ethendi (eszendi)