Yawen

»Ich fand heraus, dass einst das Volk der Yawen auf unserer Welt wandelte. Sie waren erfahren im Umgang mit der unsichtbaren Kraft. Und sie nannten sie die Ethendi. Sie entwickelten mächtige Runen, mit denen sie die Ethendi kontrollieren und sie für ihre Zwecke nutzen konnten.«

 

Vor vielen Jahrhunderten waren die Yawen das vorherrschende Geschlecht, doch ein grausames Schicksal ließ das Volk untergehen.

Noch bis heute ist ihr Einfluss auf das Gleichgewicht der Natur spürbar und vielleicht wird der Zeitpunkt kommen an dem dieses Erbe wieder an Macht gewinnt.
Die Frage ist nur, zu welchem Zweck, denn wer kann schon sagen, welche uralten Geheimnisse die Yawen umgeben?

Alimanten

»Dies, junge Dame, ist Aluien! Herrschaft des Windes. Königreich der Alimanten und Stolz meines Volkes«, unterbrach der Alimant mit würdevoller Stimme die Stille.

 

Als die Yawen untergingen, entsprangen aus den Trümmern der Welt die Alimanten.

Sie waren naturverbunden und liebten das Leben.
Sie halfen die Fehler der Yawen an der Welt wieder gutzumachen und ihr die Kraft zu geben, sich neu zu entfalten.

Sie zogen sich zurück in die Berge, bis hinauf in die höchsten Gipfel.
Dort, soll man den Geschichten Glauben schenken, steht ihre prächtige Stadt Aluien.

Die Alimanten selbst sind von kräftiger Statur und größer, als je ein Lyste geworden ist.
Aus ihren Schulterblättern wachsen mächtige Schwingen, die sie Ehrfurcht gebietend ausbreiten, um sich hinauf in die höchsten Lüfte zu schwingen.
Für viele mag ein Alimant, der hoch in den Wolken schwebt, lediglich ein Vogel sein, doch die, die je einen gesehen haben, wissen, dass dieses Volk bei Weitem mehr ist als das.

Viele Geheimnisse und Geschichten aus den Zeitaltern der Welt sollen in ihren Kammern lagern. Doch Niemandem wurde bisher die Ehre zuteil, je einen Blick auf diese Schätze zu werfen.

Lysten

Hatte er einst an die Vernunft der Lysten geglaubt und Hoffnung gesehen, so war ihm diese zum jetzigen Zeitpunkt ferner denn je. Die Lysten schienen zu schwach und gierig zu sein, um von ihrer Macht auch nur einen winzigen Teil zurückweichen zu wollen.

 

Das Volk der Lysten ist noch sehr jung.
Die ersten Siedler kamen mit einfachen Holzschiffen über das große Meer gesegelt.
Mit weißen Segeln erschienen sie am Horizont.

Die Alimanten beobachteten sie, doch hielten sie sich zunächst im Verborgenen und ließen das neue Volk gewähren.

Als aber Streit, Neid und Verrat unter den Lysten ausbrach, da das Volk unerfahren war und keine Hand hatte, die es leitete, kamen die Alimanten zu ihnen herab.
Mit ruhigen, aber bestimmten Stimmen sprachen sie zum Volk der Lysten.
Und sie wählten unter ihnen drei große Herrscher, welche die Lysten führen sollten.
Sie gaben ihnen Wissen über die Welt, um ihnen die Kraft zu geben, ihr Volk zu leiten.
Die Alimanten halfen den Lysten beim Bau ihrer Reiche und gaben jedem der Herrscher einen ihres Volkes zur Seite, um ihn mit Rat und Weisheit zu unterstützen.
So entstanden die drei großen Reiche der Lysten.
Ein Abkommen zwischen beiden Völkern sollte den Frieden sichern und das gemeinsame Einverständnis im Zusammenleben mit der Natur besiegeln.
Es begann eine gute Zeit des Aufbaus und des friedlichen Miteinanderlebens. Die großen Reiche erweiterten ihre Grenzen und kleine Dörfer wurden errichtet.
Aber dieser Frieden sollte nicht von Dauer sein, denn ein altes, beinahe vergessenes Geheimnis weckte neue Schreie nach Macht ...